Smargo - shared micro cargo

SMARGO  -
Shared Mobility + nachhaltige City-Logistik 

Der Güter- und Wirtschaftsverkehr nimmt in den Städten seit Jahren markant zu. Mit ihren negativen Auswirkungen auf Umwelt und Aufenthaltsqualität stellt diese Verkehrszunahme die Städte vor grosse Herausforderungen. Zukünftig sind stadtverträglichere Fahrzeuge, alternative Zustellkonzepte sowie neue Sharingansätze für Mobilität und Konsum gefragt.

Nicht nur Unternehmen sondern auch Haushalte haben regelmässig grössere Dinge zu transportieren – vom Wocheneinkauf, über Gartenmaterial bis hin zum Umzug des WG-Zimmers. In vielen Städten haben über die Hälfte der Haushalte kein eigenes Auto und sind damit auf Sharingangebote angewiesen, um diese Transportbedürfnisse zu befriedigen.

Das Projekt „SMARGO – Shared Micro Cargo“ der Mobilitätsakademie des TCS liefert hier einen Lösungsansatz. In Zusammenarbeit mit den drei Städten Bern, Basel und Lausanne wurde ein innovatives Sharingangebot lanciert, bei dem elektrisch angetriebene Kleintransporter stundenweise gemietet werden können. Das Angebot richtet sich sowohl an das Gewerbe als auch an Haushalte und eignet sich für Lieferfahrten, Entsorgung und Versorgung, Veranstaltungslogistik, Grosseinkäufe und den Transport von sperrigen Gütern. Für die Buchung der Fahrzeuge wird die Plattform www.carvelo2go.ch genutzt, über welche die Mobilitätsakademie bereits heute in der ganzen Schweiz elektrische Cargo-Bikes für eine stundenweise Nutzung anbietet.

Das SMARGO-Pilotprojekt dauerte von Mai 2021 bis Mai 2022 und wurde von EnergieSchweiz, dem TCS, dem Verband Swiss eMobility und den drei Pilotstädten mitgetragen. Während dieser Pilotphase wurden drei elektrische Fahrzeugearten getestet – der Kleintransporter „Goupil G4“, der Cargoscooter „Kyburz DXS“ und eine Transport-Rikscha vom Typ RV1.

Smargo Fahrzeug

Nachfolgende Ziele wurden während der Pilotphase verfolgt:

  1. Sharing-Tauglichkeit und Akzeptanz von elektrischen und stadtgerechten Kleintransportern erproben
  2. Sharing-Potenziale im Nutzfahrzeugbereich zwischen Unternehmen, Organisationen, Vereinen und Haushalten ausloten
  3. Testplattform für die Erprobung von alternativen Fahrzeugkonzepten im «echten» Mobilitätsalltag schaffen und damit zu deren Förderung im Stadtverkehr beitragen

Der Betrieb und die Buchung der „SMARGOS“ wird über die carvelo2go-Plattform ermöglicht. Wie die Carvelos werden die SMARGOS von sogenannten Hosts betreut, welche eine Parkfläche zur Verfügung stellen, die Schlüsselübergabe übernehmen und im Gegenzug die Fahrzeuge selber nutzen können.

Zentrale Erkenntnisse und Resultate aus der Pilotphase

- Der Goupil G4 hat sich im Sharingbetrieb sehr bewährt und wird sehr intensiv nachgefragt; die anderen beiden Fahrzeugtypen wurden weniger oft genutzt

- Sowohl Private als auch Unternehmen nutzen die SMARGOS, letztere oft wöchentlich und meist für Lieferfahrten. Bei den Privatpersonen dominieren Materialtransporte und Umzüge.

- Die Nachhaltigkeitsaspekte (emissionsfreier Betrieb, Flächeneffizienz) sind für viele Nutzende wichtige Treiber

Aufgrund des grossen Erfolgs werden die bestehenden SMARGO-Standorte in Basel, Bern und Lausanne mit Unterstützung der Städte weiterbetrieben und –entwickelt. Die nächste Projektphase steht nun ganz im Zeichen der Optimierung des Betriebs- und Geschäftsmodell und der Skalierung des Angebots. Fahrzeugseitig liegt der Fokus auf vierrädrigen Kleintransportern.

Sind Sie als Stadt, Gemeinde, Organisation oder Unternehmen an SMARGO interessiert?

Dann nehmen Sie mit Kontakt mit uns auf:

Mobilitätsakademie AG des TCS
Laupenstrasse 5a
CH- 3008 Bern
E-Mail: info@mobilityacademy.ch
Telefon: 058 827 34 09

(von Mo-Fr: 09–12 und 14–17 Uhr)

«SMARGO ist nicht nur eine logische Ergänzung zur bestehenden carvelo2go-Flotte, sondern ein Showroom für urbane Elektromobilität und ein Leuchtturmprojekt für nachhaltige City-Logistik.»

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen